Kosmische Radiowellen ahmen das Zwitschern von Vögeln nach

Zwillingsraumfahrzeuge haben die bisher klarsten Geräusche von den Strahlungsgürteln der Erde eingefangen und ahmen das Zwitschern von Vögeln nach.

Die NASA-Sonde erforscht die feindlichen Strahlungsgürtel rund um die Erde seit nur drei Monaten. Sie hat jedoch bereits Messungen von energiereichen Partikeln und Radiowellen in unvorhergesehenen Details gesammelt.

Wissenschaftler sagen, dass diese Wellen den Teilchen des Strahlungsgürtels einen Energieschub verleihen können, ähnlich wie Ozeanwellen, die die Erdoberfläche antreiben. Diese Chorwellen arbeiten in der gleichen Frequenz wie das menschliche Gehör, damit sie gehört werden können.

Sie hören das Zwitschern von „fremden Vögeln“. Obwohl der Chor schon zu hören war, bevor die Funkamateure des Weltraumzeitalters ihn in den letzten zehn Jahren manchmal hörten, ist die Klarheit dieser Messungen „wirklich bemerkenswert“.

Die Beobachtungen werden zusammen mit anderen Instrumenten auf den beiden Satelliten fortgesetzt. Die ersten Ergebnisse zeigen, dass der äußere Strahlungsgürtel viel dynamischer ist und sich rasch im erwarteten Bereich ändert.

Die 2 Satellitensonden werden als "Radiation Belt Storm Probes" bezeichnet.