Von Mark Anderson

Alles, was Hans-Jörg Fahr will, ist, dass jemand ihm das Gegenteil beweist. Als Professor für Astrophysik an der Universität Bonn in Deutschland hat er sich gegen fast das gesamte Gebiet der Kosmologie gestellt, indem er behauptete, das diffuse Leuchten der Hintergrundmikrowellenstrahlung, die den Himmel badet, sei kein entferntes Echo von der Urknall, der feurige Moment der Schöpfung des Universums. Die Idee der Kosmologie, dass winzige Temperaturschwankungen in diesem Mikrowellenhintergrund uns über die Klumpen des frühen Universums informieren, sei falsch. Der einfache Kosmologe kann auch Rorschach-Tests durchführen.