Genetiker, BCI-Entwickler, Blockchain-Ingenieur und Teenager - Ananya Chadha

Der Blockchain-Ingenieur, Genetiker und derzeit der jüngste Entwickler von Gehirn-Computer-Schnittstellen auf der ganzen Welt im Alter von 16 Jahren - lernen Sie Ananya Chadha kennen

Nataliya Hearn, Anna Niemira, Ananya Chadha und Elena Sinelnikova

Die Kanadierin Ananya Chadha, Gewinnerin des CryptoChicks Toronto 2018 Hackathons mit ihren Genomdaten zum Blockchain-Projekt - G-nome; hat mit Ethereum ERC20-Tokens zwei Cryptocurrencies- und Crowd-Sale-Smart-Verträge entwickelt. Derzeit arbeitet sie mit Microsoft an einer gehirngesteuerten Armprothese, einer gehirngesteuerten Drohne sowie gehirngesteuerten VR-Spielen und untersucht Schnittstellen zwischen Blockchain und Computer-Schnittstellen des Gehirns. Ananya ist sechzehn Jahre alt.

Ananya ist derzeit der jüngste Entwickler von Gehirn-Computer-Schnittstellen auf der ganzen Welt. Laut Wikipedia ist die Gehirn-Computer-Schnittstelle (BCI), manchmal auch als neuronale Steuerungsschnittstelle (NCI), Mind-Machine-Schnittstelle (MMI), direkte neuronale Schnittstelle (DNI) oder Gehirn-Maschine-Schnittstelle (BMI) bezeichnet, eine direkte Schnittstelle Kommunikationsweg zwischen einem erweiterten oder verdrahteten Gehirn und einem externen Gerät. Ananyas jüngste BCI-Entwicklung verwendet Gehirnwellen, um Musik über Gedanken ein- und auszuschalten und sogar ein ferngesteuertes Auto mit Gehirnwellen zu fahren.

Hackathon-Genomdatenprojekt von CryptoChicks

Während Ananya Chadha im Toronto Hospital for Sick Children im Bereich Genomics arbeitete, hatte sie ihre Augen geöffnet, als sie mit einer Reihe von Personen aus dem Bereich Bioinformatik sprach, um biologische Daten zu analysieren und zu interpretieren Daten) und Entwickler von maschinellem Lernen (unter Verwendung statistischer Techniken, um Computersystemen die Fähigkeit zu geben, "zu lernen"). Ananya entdeckte, dass ein bedeutender Teil der Welt künstliche Intelligenz als Methode zum Nachweis von Mutationen in der DNA einsetzt. Um noch einen Schritt weiter zu gehen: Sobald die Mutationen entdeckt sind, können Krankheiten geheilt werden, die die Genmutationen verursachen.

Mit großen Fortschritten gehen auch neue Herausforderungen einher. Unsere genetischen Daten - unsere DNA - die Daten, die definieren, wer wir sind - sind derzeit unsicher. Datenschutz-Experten haben Verbraucher vor der Verwendung der verschiedenen genetischen Testsets für den direkten Kontakt mit Verbrauchern gewarnt, da Datenschutzprobleme bestehen. Stellen Sie sich vor, was große Unternehmen bereits über unsere Internetnutzung, Einkaufsgewohnheiten, TV-Nutzung usw. über uns wissen. Stellen Sie sich vor, wie viel mehr sie über uns wissen würden, wenn sie unsere DNA-Ergebnisse hätten. Ihre DNA sagt viel über Sie aus, über Ihre europäische oder afrikanische Abstammung hinaus. Sie kann Ihnen sagen, ob Sie dazu neigen, Kaffee zu mögen. Auch Datensätze, die sich auf neue Arzneimittelentwicklungen beziehen, werden häufig auf entwickelte, urbanisierte Standorte verschoben, was zu unbeabsichtigten - oder sogar schädlichen - Auswirkungen auf diejenigen führen kann, die nicht in den Stichprobenumfang fallen. Laut Ananya ist die Technologie, die derzeit Gensequenzierungsdaten weitergibt, extrem fragmentiert. Darüber hinaus verlangen „Zwischenhändler“ von Drittanbietern sozusagen überhöhte Gebühren, um genetische Informationen an die richtigen Forscher weiterzuleiten.

G-nome löst die Probleme, die mit der Bearbeitung von Genen verbunden sind, über eine zugängliche Schnittstelle sowie über ein sicheres Hochladen und Übertragen von Genomdaten. G-Nome bietet Datenschutz und ermöglicht es Benutzern (Ihnen), eine finanzielle Entschädigung für Beiträge zu erhalten. Sobald der Benutzer seine Genomdaten erhalten hat, können diese Daten auf die G-nome-Site hochgeladen und dann über das InterPlanetary File System (IPFS) verteilt werden. Auf die Datei kann nur über einen bestimmten Hashcode zugegriffen werden, wenn er über die entsprechenden Berechtigungen verfügt. Die Sicherheit wird durch das IPFS-System erheblich erhöht - die Sicherheit wird im weiteren Verlauf des Projekts immer sicherer.

Splitting With Her Team landete Ananya Chadha einen Sieg

Als Ananya am CryptoChicks Hackathon teilnahm - dem ersten, an dem sie teilgenommen hat - war sie ursprünglich in einem Team mit fünf anderen Frauen und arbeitete an einem Blockchain für ein Steuerprojekt für gemeinnützige Organisationen. Als Ananya das Thema uninteressant fand, trennte sie sich von ihrem Team und beschloss, sich auf der Blockchain-Plattform - G-nome - auf ihre Genomdaten zu konzentrieren. Ananya schreibt ihrem Mentor Kevin Zhang von Consensys zu, der ihr klar machte, dass sie etwas unternehmen sollte, das sie leidenschaftlich mag. Laut Ananya gab es beim G-nome-Projekt eine Reihe von Herausforderungen, die sich jedoch nach Ansicht von Ananya ausgezahlt haben. Nach dem Sieg beim Cryptochicks Hackathon sagte Ananya, dass es einen „Dominoeffekt“ gab. Sie sprach bei EDCON, der Community Ethereum Development Conference, und dann beim CDO-Gipfel in New York. Ananya hat das Gefühl, dass sich in letzter Zeit viele Möglichkeiten für sie ergeben haben und sie plant, dem G-nome-Projekt weitere Verschlüsselungsebenen hinzuzufügen, eine Oraclize-Funktion hinzuzufügen und das Projekt dann weltweit bekannt zu machen.

„CryptoChicks hat für mich die Welt grundlegend verändert. Es hat mein Wachstum wirklich beschleunigt und mir Zugang zu Wissen, Menschen und Möglichkeiten verschafft, die ich ohne die Organisation nicht erhalten hätte. Es hat mein Leben wirklich zum Besseren verändert. :) ”
Ananya Chadha

CryptoChicks ist ein gemeinnütziger Bildungsstandort für Frauen, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, Frauen durch Mentoring und Bildung in der Blockchain-Technologie zu unterstützen. Während die von CryptoChicks gesponserten Veranstaltungen für alle offen sind, liegt der Schwerpunkt auf Frauen, da das Unternehmen der Ansicht ist, dass "das Engagement von Frauen dazu beitragen wird, das enorme Potenzial von Blockchain als Instrument für positive Veränderungen in der Welt auszuschöpfen."

„Frauen wie Ananya sind der Grund, warum wir solche Hackathons organisieren. Wir wissen, dass die meisten jungen weiblichen Talente noch nie von der Blockchain-Technologie gehört haben. Unsere Aufgabe ist es, sie zu finden, zu inspirieren, einzubringen, auszubilden, sich mit Menschen und Ressourcen zu verbinden, um sie auf ihre eigene Blockchain-Reise zu begleiten. Ananya und andere Mädchen, die an unserem Hackathon teilgenommen haben, werden einen langen Weg zurücklegen und diese Technologie zum Erfolg führen. “
Elena Sinelnikova, Gründerin und CEO von CryptoChicks
"Ich hoffe wirklich, einige großartige Dinge zu bauen, damit die Menschen überleben und das bestmögliche Leben führen können :)"
Ananya Chadha
Ananya Chadha

Ananya, du brauchst nicht zu hoffen - du baust großartige Dinge und bist die Inspiration für junge Kanadier, Frauen und für alle.

Um mit all den erstaunlichen Projekten Schritt zu halten, an denen Ananya arbeitet, folge ihr auf Twitter @ananyachdh

Audrey Nesbitt

Audrey Nesbitt auf Linkedin

@ AudreyNesbitt11 auf Twitter