Radioaktive Glasperlen können die schreckliche Geschichte erzählen, wie sich die Fukushima-Schmelze entfaltet hat

Die mikroskopisch kleinen Partikel, die durch die Explosionen der Pflanze freigesetzt werden, sind ebenfalls ein potenzielles Umwelt- und Gesundheitsrisiko

Das Kernkraftwerk Fukushima Dai-ichi nach einem massiven Erdbeben und anschließendem Tsunami am 14. März 2011 in Futaba, Japan. Foto: DigitalGlobe / Getty Images

Von Andrea Thompson