Wissenschaftler entwickeln einen 10-Petawatt-Rekordlaser, der Materie verdampfen lässt

Whoa! Was kann man mit einem 10PW-Laser tun? Abgesehen davon, jemanden oder etwas verschwinden zu lassen, wird es meistens zu Forschungszwecken verwendet. Wissenschaftler in drei (bald vier) Ländern verwenden Mega-starke Laser, um photonukleare Eigenschaften, Krebsmedizin, Strahlenforschung und mehr zu untersuchen.

Physiker in Rumänien haben einen 10-Petawatt-Laser (10 Millionen Milliarden Watt) erfolgreich getestet, ohne ein Loch durch den Planeten oder sich selbst zu verbrennen. Um die Leistung des Lasers ins rechte Licht zu rücken, entspricht dies einem Zehntel der von der Sonne auf der Erde erzeugten Energie.

Das ist mehr als genug Energie, um Materie zu verdampfen. Tatsächlich hat ExtremeTech 2014 einen 1PW-Laser als „Todesstern“ bezeichnet. Dieser Laser ist zehnmal stärker und bis heute der leistungsstärkste Laser, der jemals gebaut wurde.

Der Träger wurde mit 850 Mio. EUR aus Mitteln der Europäischen Kommission im Rahmen des Projekts Extreme Light Infrastructure (ELI) entwickelt. Das Projekt umfasst Anlagen in Rumänien, Ungarn und der Tschechischen Republik. Das rumänische Labor untersucht photonukleare Physik. Die ungarische Anlage experimentiert mit Attosekunden (1x10–18 Sekunden) Laserlichtpulsen. Die Gruppe in der Tschechischen Republik erforscht kurzzeitige sekundäre Strahlungsquellen und Partikel.

Das ELI-Projekt plant ein viertes Labor mit einem Laser, der eine Größenordnung stärker ist, aber noch keinen Standort dafür ausgewählt hat.

Der 10PW-Laser ist wahrscheinlich nicht das, was sich die meisten Leute vorstellen würden. Sie befindet sich in einer geschlossenen Kammer, die sich durch mehrere Vakuumröhren mit Fokussierlinsen bewegt. Die Forscher können es nicht einmal sehen. Stattdessen nehmen sie Messwerte von einem Computer.

Mit dem Laser können Forscher die Auswirkungen einer Supernova und die Bildung von Schwermetallen untersuchen. Was die praktischen https://bit.ly/2Jj4y3Japplikationen betrifft, kann dies bei Protonenkrebs-Therapien hilfreich sein. Es kann sich auch als nützlich erweisen, um mit radioaktiven Abfällen umzugehen.