Wann werden religiöse Menschen die Tatsache akzeptieren, dass es keine Beweise dafür gibt, dass Gott real ist?

Glaube: Etwas, das akzeptiert wird, als wahr erachtet wird oder als Meinung gilt: Etwas, an das geglaubt wird

Glaube: völliges Vertrauen in jemanden oder etwas.

Jeder Mensch muss an zwei große Fragen glauben oder glauben, die die Wissenschaft nicht beantwortet hat.

  1. Woher kommt das Universum?
    1. Wie fing das Leben an?
    2. Menschen, die Fragen wie die oben genannten stellen, gehen davon aus, dass die Wissenschaft alle Fragen zur Herkunft beantwortet hat, und wenn die Wissenschaft noch nicht alle Fragen zur Herkunft beantwortet hat, wird die Wissenschaft zu einem späteren Zeitpunkt all unsere unbeantworteten Fragen zur Herkunft und zum Leben beantworten. Leute, die das glauben, wollen diesen Glauben nicht nennen. Normalerweise glauben sie, dass die Wissenschaft so funktioniert. Sie glauben, dass die Wissenschaft irgendwann naturalistische Lösungen für das Leben und das Universum finden wird. Weil die Wissenschaft in der Vergangenheit immer in der Lage war, Phänomene in naturalistischen Begriffen zu erklären, glauben sie, dass die Wissenschaft auch für dieses Problem eine naturalistische Lösung findet.

      Der Unterschied zwischen Theorien wie Relativitätstheorie und Quantenmechanik und dem Ursprung des Lebens und des Universums besteht in der Fähigkeit, tatsächlich Beobachtungen anzustellen. Zum Beispiel kann eine Atomuhr in ein Flugzeug geladen werden und dann kann das Flugzeug abheben. Eine weitere Atomuhr kann am Flughafen abgegeben werden. Bei der Rückkehr des Flugzeugs werden die beiden Uhren nicht mehr zur selben Zeit angezeigt, wenn sie zur selben Zeit gestartet sind. Dies ist eine Vorhersage, die die Relativitätstheorie erstellt und durch Experimente überprüft werden kann

      Einstein sagte auch eine neue Sicht auf den Raum voraus. Er sagte voraus, dass sich der Raum selbst mit einer großen Masse biegen kann. Fast 100 Jahre lang war dies ein Gedanke gewesen und konnte verwendet werden, um Vorhersagen über die Bewegung von Planeten zu treffen. Dies wurde jedoch erst bewiesen, als die räumliche Eindringung mit der Gravitationssonde B gemessen wurde. Einsteins Gravitationstheorie wurde erst dann vollständig akzeptiert, wenn die Einkerbung im Raum tatsächlich gemessen / beobachtet wurde.

      Dies ist in der Vergangenheit nicht der Fall. Wir können den Ursprung des Universums oder die Ursprünge des Lebens vermuten, aber bis jetzt haben wir noch kein Universum oder Leben erschaffen können. Gegenwärtig gibt es in der Wissenschaft noch nicht einmal eine praktikable Theorie der Herkunft oder des Lebens. Es gibt große Wirrwarr, die unmöglich zu überwinden scheinen. Wie das „Boltzmann-Paradoxon“ und die Chiralität der Chemikalien des Lebens.

      Das „Boltzmann-Paradoxon“ ist ein Paradoxon, das sich aus dem zweiten Hauptsatz der Thermodynamik oder Entropie ergibt. Die Entropie sagt, dass sich alle Dinge in Richtung Unordnung bewegen. Um dies zu erklären, fangen wir ganz am Anfang an: „Es ist ein sehr guter Ort, um anzufangen.“ Um es in „Sound of Music“ zu fassen. Unser Universum begann in einem sehr niedrigen Entropiezustand, was bedeutet, dass es sich in einem sehr geordneten Zustand befand. Sie können sich das so vorstellen, in dem Raum, in dem Sie sich gerade befinden, ist überall Sauerstoff. Überall in diesem Raum ist Sauerstoff vorhanden, da Sauerstoff die höchste Entropie aufweist oder sich in einem zufälligen Zustand befindet. Es gibt jedoch eine ganze Reihe anderer möglicher Zustände, in denen sich der Sauerstoff befinden könnte. Sauerstoff könnte drei Viertel des Raumes oder die Hälfte des Raumes oder sogar ein Viertel des Raumes einnehmen. Sauerstoff könnte auch in einer kleinen Ecke des Raumes sein. Da es weniger wahrscheinlich ist, sich in einer kleinen Ecke des Raums zu befinden als in einem der anderen Zustände, würde der gesamte Sauerstoff in der Ecke des Raums die niedrigste Entropie aufweisen.

      Ok, vielleicht überlegst du, was das mit dem Leben und dem Universum zu tun hat? Es stellt sich heraus, dass ein Universum mit Sternen, Planeten, Tieren und Menschen eine hochgeordnete Umgebung ist. Die Entropie in unserem Universum ist sehr hoch. Es ist viel wahrscheinlicher, dass das Universum Gehirne mit zufälliger Energie erzeugt, die alles so erscheinen lassen, wie es tut. Man kann sich das so vorstellen. Was wahrscheinlicher ist, dass ein Affe zufällig die gesamten Werke von William Shakespeare oder Donald Trumps Antrittsrede tippt. Die Dankesrede ist da viel kürzer. Gleiches gilt für das Universum. Es ist viel wahrscheinlicher, dass das Universum zufällig Gehirne erschafft, als Sterne, Planeten, Galaxien und Leben. Jemand mag das für verrückt halten, aber das sagen die Naturgesetze voraus, wenn sie sich selbst überlassen bleiben. Wenn die Naturgesetze sich selbst überlassen bleiben, sind Sie nichts anderes als ein Gehirn von zufälliger Energie, das denkt, dass dieser Moment tatsächlich passiert. Und die Wörter, die Sie lesen, stammen aus zufälliger Energie in Ihrem Gehirn. So können wir alle Urheberrechtsgesetze wegwerfen.

      Zweitens ist die Chiralität der Chemikalien des Lebens ein Hauptproblem des Lebens. Es gibt viele Probleme mit dem Leben der Abiogenese, die von einem Nichtleben herrühren, das ziemlich einfach und leicht zu verstehen ist, denke ich. Zumindest in meinem „Boltzmann-Gehirn“ versteht es jeder, der das liest. Chiralität ist ein Thema der organischen Chemie, das sich mit der Anordnung von Atomen in einer Verbindung wie Proteinen befasst. Wenn Sie in den Spiegel schauen und Ihre rechte Hand heben würden, würde die Person im Spiegel so aussehen, als würde sie ihre linke Hand heben. Dies bedeutet, dass Chiralitätsatome in Verbindungen in genau entgegengesetzter Reihenfolge zueinander angeordnet werden können. Das Problem ist, dass das Leben nur die Art der Anordnung der Proteine ​​und Aminosäuren des linkshändigen Typs verwendet. In der Natur gibt es sowohl Rechtshänder als auch Linkshänder. Eines der Hauptprobleme bei der Abiogenese ist die Trennung der linkshändigen Aminosäuren von den rechtshändigen Aminosäuren.

      Das Problem der Chiralität gepaart mit der geringen Wahrscheinlichkeit, eine DNA-Kette zu bilden, die all das Leben erzeugt, das wir sehen. Die Aussicht auf Leben auf diesem Planeten ist in der Tat sehr gering, wenn nicht sogar unmöglich.

      Wie wäre das also nicht Glaube oder Glaube? Wie wäre es nicht mit Menschen, die "volles Vertrauen" in die Natur haben?

      Jeder hat Vertrauen in etwas. Die Menschen können glauben, dass die Natur irgendwie alles erschaffen hat, was wir sehen. Oder die Menschen können darauf vertrauen, dass Gott alles geschaffen hat, was wir sehen.

      Was macht den Glauben eines Menschen größer als den des anderen? Naturalistische Theorien haben nicht einmal einen Mechanismus, wie alles zustande kam. Wissenschaftlich gesehen würde dies bedeuten, dass Naturforscher sagen, dass alles, was wir sehen und das Leben selbst gerade erst entstanden ist. Völlig unter Verstoß gegen das „Gesetz zur Erhaltung von Masse und Energie“.

      Naturalistische Theorien würden viel mehr Glauben erfordern als kreationistische Theorien. Ich verstehe also niemals Fragen wie die oben genannten.

      Die Frage sollte wirklich lauten: "Wann wird der Naturforscher die Tatsache akzeptieren, dass es keine Beweise dafür gibt, dass die Natur jemals das Universum und das Leben erschaffen könnte?"