Von Peter Byrne

Wissenschaftstheoretiker sind nicht dafür bekannt, sich zu einigen - Widerspruch ist Teil der Berufsbeschreibung. Aber seit Tausenden von Jahren, von Aristoteles bis Thomas Kuhn, haben sich diejenigen, die sich mit Wissenschaft befassen, grob in zwei grundlegende Lager eingeteilt: "Realisten" und "Anti-Realisten".

Philosophisch gesehen verstehen "Anti-Realisten" oder "Empiriker" Wissenschaft als experimentelle Untersuchung der Eigenschaften beobachtbarer Objekte. Empirische Theorien werden durch die experimentellen Ergebnisse eingeschränkt. "Realisten" hingegen spekulieren freier über die mögliche Form der nicht beobachtbaren Welt, oft ...